Impfungen gegen SARS-CoV-2

Auf der folgenden Seite finden Sie nähere Informationen zu unserem Vorgehen.
Die Terminbuchung ist nur über einen geschützten Zugang für unsere Kunden möglich.
Zugangsdaten schicken wir an die jeweiligen Ansprechpartner in Ihrem Unternehmen zeitnah zu.
Falls Ihre Fragen mit unseren FAQ nicht beantwortet sein sollten, können Sie sich gerne per Mail an uns wenden (verwaltung@aerzte-am-werk.de).

Wo impfen wir?

Wir haben den Impfbetrieb an folgenden Standorten aufgenommen:

Eine interessante Alternative kann auch unser Impfbus sein (in Zusammenarbeit mit der Schlienz-Tours GmbH & Co.KG). Mit diesem Bus können wir ohne Probleme auch bei Ihnen direkt vor Ort impfen. So sparen Sie sich ev. aufwändige Auf- oder Umbauten und können Ihren Mitarbeitern auf einfache Weise einen besonderen Impfservice bieten. Bitte sprechen Sie uns an (verwaltung@aerzte-am-werk.de).

Wie gehen wir vor?

  • Zum Einsatz kommt momentan der mRNA-Impfstoff von BioNTech oder Moderna.
  • Die Abrechnung der ärztlichen Leistungen erfolgt über die vertraglich vereinbarten Einsatzzeiten bzw. über den vertraglich vereinbarten Stundensatz. Die Impfstoffe werden für Sie kostenfrei über die Bundesrepublik Deutschland zur Verfügung gestellt.
  • Im Folgenden können Sie für Ihre Mitarbeiter definitive Termine eintragen. Bitte stellen Sie dort nur Termine ein, die die Betreffenden auch sicher einhalten können, da wir ansonsten einen unnötigen vermehrten Organisationsaufwand haben, den wir Ihnen letztlich in Rechnung stellen müssten.
  • Zusätzlich zu den fest zu vergebenden Impfterminen würden wir Sie bitten, noch mehrere Personen anzugeben, die kurzfristig an dem gleichen Tag zur Verfügung stehen könnten, um bei freiwerdenden Terminen einspringen zu können. Dies sollten jeweils 2 Personen pro 6 zu vergebenden Impfterminen sein.
  • Sie finden hier auf dieser Seite auch die 4 Dokumente zur Weiterleitung an die Impfinteressierten. Diese Formulare sollten die Probanden zum Impftermin vollständig ausgefüllt mitbringen. Im Einzelnen sind dies:
  • Zudem sollten Ihre Mitarbeiter ihren Impfpass mitbringen; ein Eintrag in diesen ist ein verlässlicherer Impfnachweis als ein Einlegeblatt!
  • Wir können momentan noch keine elektronischen Impfnachweise erstellen, da das Vorgehen und die Technik noch nicht bereitgestellt wurden.
  • Wichtig ist, dass die Probanden pünktlich zum vorgesehenen Termin kommen, damit es keine unnötigen Verzögerungen gibt.
  • Und noch eine ganz große Bitte: Wir haben immer wieder das Problem, dass Impflinge nicht zum Termin erscheinen oder ganz kurzfristig absagen. Wie Sie selber wissen, sind die Corona-Impfstoffe zurzeit ein kostbares Gut, welches wir nicht verschwenden sollten. Einmal aufgezogen, müssen die Impfstoffe am gleichen Tag verimpft werden – wenn das nicht gelingt, müssen wir diese sonst entsorgen! Außerdem ist der Aufwand enorm, nach kurzfristig interessierten Personen zu suchen.
  • Die Dokumentation der durchgeführten Impfungen erfolgt durch uns. Aus datenschutzrechtlichen Gründen können wir Ihnen keine Rückmeldung geben, ob Mitarbeiter von Ihnen geimpft wurden oder nicht.

Zusätzlich zu den betriebsärztlichen Impfungen bieten wir über die Webseite unserer Hausarztpraxis (www.hausarzt-plochingen.de) noch zusätzliche Impftermine an, die Interessierte online buchen können.

Bei Fragen oder Unklarheiten bitten wir Sie, sich an unsere Verwaltung zu wenden. Diese wird versuchen, aufkommende Probleme zu klären und im Zweifelsfall den für Sie zuständigen Betriebsarzt zu kontaktieren. Bitte möglichst nicht direkt den Betriebsarzt kontaktieren, da die Ärzte ja vermutlich in einem engen Impfmarathon beschäftigt sind.

Wir bitten um Verständnis, dass wir telefonisch keine Termine vergeben können.
Für Fragen zur Impfung lesen Sie bitte die Erläuterungen und FAQ weiter unten auf dieser Seite.
Wenn beim Versuch, einen Termin zu buchen nichts mehr angezeigt wird, sind keine weiteren Termine momentan vorhanden.
Wir stellen in unregelmäßigen Abständen neue Terminblöcke ein. Diese werden erst ca. 10 Tage vor dem Datum online freigegeben. Impfinteressierte sollten regelmäßig unsere Webseite besuchen.

Online Termine buchen

Erläuterungen:

Zu verwendende Impfstoffe

  • Die Auffrischungsimpfung erfolgt grundsätzlich mit einem mRNA-Impfstoff (BioNTech oder Moderna). Aufgrund der staatlich angeordneten Rationierung des Impfstoffes Comirnaty von BioNTech/Pfizer können momentan nur folgende Personen mit Comirnaty impfen:
    • Alle Personen < 30 Jahre (Erst-, Zweit- und Boosterimpfung)
    • Schwangere ab dem 4. Schwangerschaftsmonat
    • Personen, die bisher erst eine Impfung erhalten und diese Grundimmunisierung mit dem BioNTech/Pfizer-Impfstoff begonnen haben

    Alle anderen Personen können eine Impfung mit Spikevax, dem Impfstoff von Moderna erhalten.

  • Für die Auffrischimpfung ist im Regelfall eine einzelne Impfdosis ausreichend; deutlich immunsupprimierte Personen erhalten ggf. eine weitere Dosis; dies sind aber Spezialfälle, die wir nicht versorgen; hierzu verweisen wir grundsätzlich an die behandelnden Ärzte.
  • Personen unter 30 Jahren, die mit Moderna vorimmunisiert wurden, sollten zur Auffrischung nur noch mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer geimpft werden.
  • Auch Schwangere nach dem 1. Trimenon (erste 3 Monate) sollten unabhängig vom Alter nur mit Comirnaty® von BioNTech/Pfizer geimpft werden.
  • Personen über 30 Jahren, die mit Moderna vorimmunisiert wurden, erhalten bei uns ausschließlich eine Auffrischungsimpfung mit Spikevax von Moderna.
  • Stillende werden wie allen anderen Personen behandelt.

Zeitpunkt der Auffrischungsimpfung

Bitte beachten Sie vor der Anmeldung zu einem Impftermin folgende Abstände:

  • Nach vollständiger Impfung (= zwei Impfungen) mit einem mRNA-Impfstoff (BioNTech oder Moderna): mindestens sechs Monate nach Zweitimpfung; in Einzelfällen kann auch eine Verkürzung auf 5 Monaten erwogen werden.
  • Nach einer stattgehabten SARS-CoV-2-Infektion:
    • laut STIKO ab vier Wochen nach dem Ende der COVID-19-Symptome möglich
    • bei einer symptomlosen Infektion ab vier Wochen nach der laborbestätigten Diagnose (zum Beispiel PCR-Test)
  • Nach vollständiger Impfung (= zwei Impfungen) ausschließlich mit dem DNA-Impfstoff Vaxzevria® von AstraZeneca: ab 6 Monate nach letzter Impfung
  • Nach einmaliger Impfung mit dem DNA-Impfstoff Vaxzevria® von AstraZeneca und nachfolgend einem mRNA-Impfstoff (BioNTech oder Moderna): ab 6 Monate nach letzter Impfung
  • Nach vollständiger (=einmaliger) Impfung mit dem DNA-Impfstoff Janssen® von Johnson & Johnson: ab 4 Wochen nach Impfung
  • Zwischen COVID-19-Impfungen und anderen Totimpfstoffen muss kein Impfabstand mehr eingehalten werden.
  • Zwischen COVID-19-Impfungen und Lebendimpfstoffen (Masern, Mumps, Röteln, Windpocken, Gelbfieber) halten wir sicherheitshalber einen Impfabstand von 2 Wochen ein! Innerhalb dieser 2 Wochen werden wir keine Corona-Impfung durchführen!

Impfungen von Kindern und Jugendlichen

Wir impfen betriebsmedizinisch ausschließlich Personen ab 16 Jahren (ausschließlich Auszubildende)! Jüngere Personen sollten sich an den Kinder- oder Hausarzt wenden. Einzelne Impfungen für diese Altersgruppe sind über unsere Hausarztpraxis möglich: https://hausarzt-plochingen.de/. Bitte beachten Sie die dort hinterlegten Informationen.

Bitte beachten Sie folgende Informationen:

  • Wir erwarten für Personen im Alter von 16 bis 18 Jahren grundsätzlich das Vorliegen einer schriftlichen Einwilligung der Erziehungsberechtigten auf dem Einwilligungsbogen, der Ihnen zusammen mit der Anmeldebestätigung zugeschickt wird.
  • Im Zweifelsfall bitten wir Sie, noch vor Buchung eines Impftermines mit uns Kontakt aufzunehmen.

Bitte beachten Sie auch die Hinweise in unseren FAQ!

FAQ zur Impfungen gegen SARS-CoV-2

Welche Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 sind verfügbar?

Wir verwenden momentan den Messenger-RNA-Impfstoffe (mRNA) der Firma BioNTech oder Moderna)

Grundsätzlich gibt es momentan zwei verschiedene Arten von Impfstoffen:

  • Messenger-RNA-Impfstoffe (mRNA) der Firma
    • BioNTech/Pfizer (Comirnaty)
    • Moderna
  • Vektor-Impfstoffe der Firma
    • AstraZeneca
    • Johnson & Johnson

Bitte informieren Sie sich zu den genaueren Details auf den Seiten

Kann ich meine Angehörigen auch über den Betriebsarzt impfen lassen?

Dazu haben wir momentan keine Informationen. Stand jetzt ist dies nicht möglich. Vielleicht ergeben sich zu einem späteren Zeitpunkt entsprechende Möglichkeiten.

Ich hatte früher einmal eine Verstopfung eines Blutgefäßes durch Blutgerinnsel (Thrombosen/Embolien). Kann ich mich trotzdem impfen lassen?

Da wir keinen Vektor-Impfstoff mehr benutzen, sondern lediglich mRNA-Impfstoffe einsetzen, ist dies kein Problem mehr.

Wie vereinbare ich einen Termin für eine Impfung?

In Ihrem Betrieb wurde ein Ansprechpartner definiert, der für die Terminvergabe zuständig ist. Im Einzelnen kennen wir diesen nicht. Bitte informieren Sie sich im Betrieb.

Ich habe kürzlich eine andere Impfung erhalten. Wann kann ich mich impfen lassen?

Impfabstände zu Totimpfstoffen müssen nicht mehr eingehalten werden; zu Lebendimpfstoffen (Masern, Mumps, Röteln, Windpocken, Gelbfieber) sollte sicherheitshalber ein Abstand von 2 Wochen eingehalten werden.

Ich hatte innerhalb der letzten 6 Monate eine SARS-CoV-2-Infektion. Kann/soll ich mich trotzdem gegen SARS-CoV-2 impfen lassen?

  • Nach einer mittels PCR gesicherten, symptomatischen SARS-CoV-2-Infektion empfiehlt die STIKO eine einmalige Impfung in der Regel 6 Monate nach der Infektion. In Anbetracht der zunehmend besseren Impfstoffverfügbarkeit und der Unbedenklichkeit einer Impfung nach durchgemachter SARS-CoV-2-Infektion ist die Gabe einer Impfstoffdosis jedoch bereits ab 4 Wochen nach dem Ende der COVID-19-Symptome möglich.
  • Nach positivem PCR-Test jedoch ohne Symptome wird eine Impfung nach 4 Wochen empfohle
  • Bei Personen, die nach einer einmaligen Impfung eine mittels PCR gesicherte SARS-CoV-2-Infektion hatten, wird eine weitere Impfung erst 6 Monate nach Ende der Symptome bzw. Zeitpunkt der Labordiagnose empfohlen.
  • Personen, die nach einer einmaligen Impfung mit dem Johnson&Johnson-Impfstoff hatten eine mittels PCR gesicherte SARS-CoV-2-Infektion hatten, wird eine weitere Impfung momentan nicht empfohlen.

Ich nehme blutverdünnende Medikamente ein. Kann ich mich trotzdem impfen lassen?

Ja, das ist möglich. Bitte sagen Sie uns aber unbedingt Bescheid. Wir verwenden ohnehin dünne Nadeln, sollten aber sicherheitshalber etwas länger die Einstichstelle abdrücken und Sie auch ein paar Minuten länger nachbeobachten.

Ich habe diverse Allergien, kann ich mich trotzdem impfen lassen?

  • Bei früherer Anaphylaxie („allergischer Schock“) nach Impfungen oder nach Medikamenteneinnahme bei Mastozytose oder unklarer Ursache sollte die Impfung nur in erhöhter Risikobereitschaft bzw. nach allergologischer Abklärung erfolgen. Am besten, Sie fragen vorher Ihren behandelnden Allergologen.
  • Keine Impfung, wenn eine Allergie auf einen Inhaltstoff des Impfstoffs besteht
  • Keine Probleme und damit auch möglich:
    • Bei allergischem Asthma, Pollenallergie, Lebensmittelallergie
    • Falls Sie einmal ein Exanthem (Hautausschlag) nach der Einnahme von Medikamenten hatten

Ich bin schwanger/stille. Kann ich mich trotzdem impfen lassen?

  • Ab dem 4. Schwangerschaftsmonat ist ein Impfung grundsätzlich empfohlen.

Ab wann habe ich den vollen Impfschutz?

Nach einer Impfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson nach 3 Wochen, bei allen anderen Impfstoffen ab dem 15. Tag nach der 2. Impfung.

Ich nehme Psychopharmaka, insbesondere Clozapin ein - welcher Impfstoff ist für mich geeignet?

Für Patienten, die Psychopharmaka einnehmen, gelten prinzipiell dieselben Impfempfehlungen wie für Personen, die nicht mit Psychopharmaka behandelt werden. Ein vorübergehendes Absetzen ist nicht erforderlich.

Nach einer COVID-19-Impfung sollte auf mögliche Signale einer schlechtere Verträglichkeit oder Wirksamkeit geachtet. Dies gilt in besonderem Maße für Patienten, die mit Clozapin behandelt werden.

Bitte besprechen Sie dies im Vorfeld auch mit ihrem behandelnden Arzt (z.B. Psychiater)!

(Quelle: Seifert J et al. COVID-19-Impfung unter Psychopharmakotherapie…Psychiat Prax 2021; 48: 399–403)